Der Wunsch nach Mrs. Perfekt

…ist so alt, wie der Wunsch nach einem Backrezept für Mr. Right. Schon Ovid ließ Pygmalion seine Traumfrau aus Elfenbein schaffen. Und wenn man dann ordentlich zu Aphrodite betet, dann erwacht diese perfekte Frau aus Elfenbein zum Leben.

Pygmalion und Galatea zeugen Nachkommen und leben glücklich bis an ihr Lebensende. Ja, könnte so schön gewesen sein. Oder eben auch ganz anders:

Wie in der Erzählung Galatea von Madeline Miller. Die Autorin von Ich bin Circe und Das Lied es Achill hat ein – wie sie schreibt – Amuse-Gueule geschrieben (die Geschichte hat keine 60 Seiten). Aber über eine Figur, die ihr sehr am Herzen liegt.

Was, wenn Galatea eigenständig denkt? Was, wenn Pygmalion, der ja offensichtlich nicht der toleranteste Mann war, ein Tyrann ist? Wenn man das eigene Kind schützen muss? Welchen Preis ist Galatea breit zu zahlen?

Fazit

Ein wunderbares Gedankenspiel. Das Lesen lohnt, ohne jeden Zweifel und hinterfragt mythologische Geschichten aus dem Blickwinkel der emanzipierten Frauen. Und sie macht Lust, sich Ovids Metamorphosen noch einmal zu Hand zu nehmen und vielleicht auch selbst über die eine oder andere Figur nachzudenken.

Madeline Miller: Galatea, aus dem Amerikanischen von Ursula C. Sturm, Eisele, 80 Seiten, 20 Euro, ISBN 978-3-96161-141-6

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine Website oder ein Blog auf WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: