Mord zur Apfelblüte

… der neue Krimi von Daniel E. Palu ist da!

Nach seinem Debüt Tod im Alten Land ist der zweite Teil Mord zur Apfelblüte mit dem Ermittler Gabriele Berlotti und seinem Team im März erschienen.

Berlotti – gerade aus Frankfurt zurück in seiner Heimat – dem alten Land – hat es nicht leicht bei der Hamburger Polizei. Sein erster Fall stand vor dem Abschluss, als sich der Hauptverdächtige aus dem Fenster des Präsidiums gestützt hat. Die rechte Szene hat ihn auf dem Kieker, sein Elternhaus wurde in Brand gesteckt – und bis heute wissen wir nicht von wem – und in der Liebe lief es auch nicht so gut…

Ich habe Berlotti schon im ersten Teil in mein Herz geschlossen und sehnsüchtig auf die Fortsetzung gewartet.

Im Alten Land wird eine Leiche gefunden – ein älterer Mann, in komischer Pose drapiert und geblendet – verstümmelt mit antiken Gerätschaften. Alles erinnert an den Empfang einer Hostie beim Abendmahl… ist Berlotti auf dem richtigen Weg? – Noch spürt er kein Kribbeln im Bauch.

Der Fall führt Berlotti und seine Mitarbeiterin Katharina zu einem Verbrechen, das noch zu Zeiten der DDR in Leipzig verübt würde – aus einem Museum verschwanden mehrere Wertgegenstände – darunter auch das Mordwerkzeug. Der Täter des Einbruchs von damals wurde gefasst und saß seine Haft bis zur Wende im Gefängnis ab. Und so langsam kribbelt es bei Berlotti – kann aber auch am übermäßigen Kaffee-Konsum liegen.

Fazit

Ich bin schlicht begeistert! Berlotti ist in ganz kurzer Zeit einer meiner Lieblingsermittler geworden und er wird immer besser – als zwischen dem Debüt von Daniel E. Palu und diesem Teil ist ein Quantensprung passiert. Was den ersten Teil nicht schmälern soll! Großartig verwebt Palu hier die Geschichte und den Raub und seine Folgen mit dem Mord im Alten Land – auch Berlotti wird bedroht, es geht um Leben und Tod und genau das vermasselt Berlotti die vielversprechende neue Beziehung. Auch die anderen Stränge aus dem ersten Teil werden wieder aufgenommen: Nach dem Hausbrand kommen die Berlottis in einer Miniwohnung in einem Schloss unter, die rechte Szene kreiert weiter Fakenews um Berlotti, der sich behaupten muss und sein Team wird um einen quirligen Charakter erweitert. Der Krimi liest sich flockig und macht einfach nur Spaß – und es bahnt sich eine Sensation im dritten Teil an – Berlotti in Italien!

Daniel E. Palu: Mord zur Apfelblüte, 256 Seiten, Emons, 12 Euro, ISBN 978-3-7408-1501-1

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s