Vor ein paar Tagen kam eine Email von Randomhouse, dass der neue Roman der Niederländerin Anita Terpstra „Die Braut“ in Kürze erscheint. Ich bin noch nicht ganz durch – deshalb möchte ich jetzt noch mal auf ihr Debüt hinweisen: „Anders“.

2016 waren die Niederlande Gastland der Buchmesse und da guckt man ja mal gerne, was das Nachbarland so an Literatur anbietet, neben Arnon Grünberg, Connie Palmen oder Leon de Winter.

Und da fiel mit dieses Familiendrama „Anders“ von Anita Terpstra in die Hände – zum Glück. In dem Psychothriller geht es um Kindesentführung, Missbrauch und ein schreckliches Familiengeheimnis.

Der 11jährige Sander verschwindet nachts spurlos im Wald und sein Freund wird tot aufgefunden. 6 Jahre vergehen. Eine belastende Zeit, in der Sanders Familie daran zerbricht. Und plötzlich taucht Sander wieder auf. Überglücklich schließt ihn seine Mutter Alma in die Arme, aber sein Vater Linc verhält sich komisch. Und Sanders Schwester legt auch ein merkwürdiges Verhalten an den Tag.

Sander selbst ist traumatisiert. Er erzählt, dass er jahrelang in einer Hütte im Wald gefangen war und missbraucht wurde. Erst als sein Peiniger starb, konnte er fliehen.

So sehr sich seine Mutter Alma um ein neues perfektes Familien-Idyll bemüht, es scheint sich nichts mehr kitten zu lassen. Dann kommt eben noch dazu, dass sich der erst der Familie seltsam verhält. Linc weiß etwas über Sanders Verschwinden vor 6 Jahren und seine Schwester hat – sagen wir mal – eine gute Intuition. Denn Sander verhält sich ganz anders als früher. Sein ganzer Charakter scheint verändert – er ist nicht mehr so abgrundtief böse.

So nach und nach löst die Autorin das Rätsel – scheibchenweise, bis zum großen Showdown.

Fazit:

Das Böse kann einfach grundlos unter uns ein. Ganz leise – wie dieser Thriller.

„Anders“ verzichtet komplett auf blutige Gewaltszenen und wirkt durch seine faszinierend böse Atmosphäre und den sachlichen Schreibstil der Autorin. Am Ende bleibt die Frage: Wie gut kennt man sein eigenes Kind wirklich?

„Anders“ ist von der ersten bis zu letzten Seite spannend, meisterlich durchdacht und ein einziger Satz kann einem das Gruseln lehren, ihr werdet sehen!

Anita Terpstra: „Anders“, 384 Seiten, Euro 9,99, Blanvalet, ISBN 978-3-7341-0257-8

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: