Tief in der Erde – True Crime aus Deutschland

Vor 40 Jahren – am 15. September 1981 – verschwand die 10jährige Ursula Herrmann auf dem Heimweg bei Eching am Ammersee. Sie wird in einer Kiste vergraben und stirbt. Erst dreißig Jahre später wird ein Verdächtiger im Rahmen eines Indizienprozesses zu lebenslanger Haft verurteilt. Ursulas Bruder Michael ist bist heute sicher: es sitzt der Falsche im Gefängnis.

Michael Herrmann hatte als Nebenkläger am Prozess teilgenommen und hatte Einsicht in rund 25.000 Seiten Akten. Beim Durchsehen fielen ihm Ungereimtheiten auf, schlampige Ermittlungen und eigenwillige Verhörmethoden. Er fand Indizien, die auf eine junge Tätergruppe hindeuten – neue Ermittlungen gibt es aber nicht.

Die Autorin Christa von Bernuth erzählt diese Geschichte – fiktiv – aber in enger Zusammenarbeit mit Michael Herrmann. Sie war selbst Schülerin eines Internats unweit des Tatortes, in dem nur oberflächlich ermittelt wurde.

Die Kapitel wechseln zwischen der Entführung und den Tätern 1981 und dem Prozess 2010, an dem die Journalistin Julia Neubacher als Gerichtsreporterin für eine Zeitung teilnimmt. Die Autorin hält sich nah am Fall und erzählt so eindrücklich, dass man die Fiktion komplett ausblendet. Naja, viel Fiktion ist sicherlich nicht dabei, einige Fakten vielleicht leicht gebeugt und klar, der Schluss wird erfunden sein – aber er könnte sich doch so zugetragen haben…

Fazit

Tief in der Erde ist Christa von Bernuths erster Krimi, der sich an einem wahren Verbrechen orientiert und er ist richtig gut! Ich habe den Roman kopfschüttelnd in einem Rutsch durchgelesen und bin hin und her gerissen, ob wirklich ein Unschuldiger verurteilt wurde. Wenn dem so ist, oder auch nur eine geringste Möglichkeit dessen besteht, warum wird der Fall nicht wieder aufgerollt?

Einen kleinen Kritikpunkt hab ich aber. Bei der Auflösung war ich nicht mehr richtig bei der Sache… sie war mir zu schnell und zu einfach erzählt… vielleicht, weil wir ja nichts über den Täter wissen – hier hätte ich mir noch mehr Fiktion gewünscht 🙂

Christa von Bernuth: Tief in der Erde, Goldmann, 384 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-442-31573-4

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s